Ev. Kirchenkreis Kaufungen
Kirchenkreis Kaufungen
MENÜ

Besuch der Delegation aus Südafrika vom 21. Mai bis zum 10. Juni 2015

Partnerschaft Kirchenkreis Kaufungen – Moravian Church in Südafrika 

Die Partnerschaft zwischen dem Kirchenkreis Kaufungen und dem Border District in der südafrikanischen Provinz Eastern Cape begann in den frühen 1980er Jahren. Alle zwei bis drei Jahre finden abwechselnd Delegationsbesuche in Deutschland oder Südafrika statt. Alle fünf Jahre steht zudem eine Jugendbegegnung auf dem Programm. Ein weiteres Projekt ist die „Ausbildungshilfe“. Mit 12000 Euro pro Jahr unterstützt der Kirchenkreis Kaufungen junge Menschen aus dem Bereich der Partnerkirche bei der Finanzierung ihrer Ausbildung. Der Betrag stammt aus Spenden, Kollekten und Haushaltsmitteln der Kirchengemeinden. Zudem werden immer wieder Projekte zur Selbsthilfe mit initiiert.

Die Kosten des Partnerschaftsbesuchs der Südafrikaner in Höhe von etwa 10000 Euro trägt ebenfalls zum größten Teil der Kirchenkreis. Finanzielle Unterstützung gibt es von Brot für die Welt. Die Organisation bezuschusst entwicklungsbezogene Bildungsarbeit, die Besuche stehen daher immer unter einem thematischen Schwerpunkt. Hintergrund ist, dass beide Seiten voneinander lernen sollen. (pmi)

„Glaube verbindet uns weltweit“

Delegation aus südafrikanischer Partnerregion zu Gast im Kirchenkreis Kaufungen

Über 10 000 Kilometer legten sie zurück, um den Kirchenkreis Kaufungen kennen zu lernen - die vier Besucher aus Südafrika, die vom 21. Mai bis 10. Juni 2015 in mehreren Gemeinden des Kirchenkreises zu Gast waren. Sie besuchten Gottesdienste und Gruppenangebote, informierten sich über die Arbeit verschiedener sozialer Einrichtungen und besichtigten landwirtschaftliche Betriebe.

Es war ein Besuch mit Tradition. Seit den 80er Jahren unterhält der Kirchenkreis Kaufungen eine Partnerschaft zum Border District in der Südafrikanischen Provinz Eastern Cape. Von dort kommen etwa alle 4-5 Jahre Gäste nach Deutschland: diesmal Siphiwo Maqungo, Vuyelwa Mntambo, Noma-Efese Vuthuza und Simbongile Nkonyana, eine Delegation der Moravian Church in Südafrika (Herrnhuter Brüdergemeine). Organisiert werden Partnerschaftsbegegnungen von den jeweiligen Partnerschaftsausschüssen hier und in Südafrika. Im Kirchenkreis gehören dem Ausschuss zwölf bis 15 Personen aus verschiedenen Kirchengemeinden an, die Leitung liegt bei Pfarrer Thomas Dilger aus Ahnatal-Weimar.

„Ich bin zum ersten Mal in ein anderes Land geflogen. Ich danke Gott für die Partnerschaft, die uns das Hiersein ermöglicht“, sagte Simbongile Nkonyana beim ökumenischen Pfingstgottesdienst im Vellmarer Ahnepark. In Ahnatal und Vellmar verbrachten die vier Südafrikaner die ersten Tage ihres Besuches. Anschließend ging es weiter nach Rengershausen, Guntershausen, Niederkaufungen, Vollmarshausen und Wellerode. Besondere Höhepunkte waren die Teilnahme am Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart und ein Treffen mit Bischof Martin Hein (siehe Foto!).

Das inhaltliche Programm des Besuches stand in diesem Jahr unter dem Thema „Gesundheit, Ernährung und Landwirtschaft“. Und so besuchten die Gäste unter anderem die Habichtswaldklinik in Kassel, das Rote-Kreuz-Krankenhaus, das Marie Behre Altenhilfezentrum sowie den Bio-Geflügelhof  der Familie Eisenach in Guntershausen und die Gemeinschaftsgärten der Kommune Niederkaufungen.

Neben den thematischen Programmpunkten standen immer wieder die persönlichen Begegnungen in den Gemeinden im Mittelpunkt. Ob beim gemeinsamen Singen in Ahnatal, dem Besuch des Mehrgenerationenfrühstücks in der Vellmarer Sternschnuppe oder der Teilnahme an einem Hauskreis in Niederkaufungen – schnell kommen die Gäste mit den Gemeindemitgliedern auf Englisch ins Gespräch. „Man erlebt, dass der Glaube etwas ist, das uns weltweit verbindet, trotz der kulturellen Unterschiede und obwohl man sich kaum kennt. Man baut Freundschaften auf, die manchmal lange tragen“, sagte Pfarrer Dilger. (pmi)

Text:Meike Schilling, HNA am 10.06.2015