Ev. Kirchenkreis Kaufungen
Kirchenkreis Kaufungen
MENÜ

Ratgeber Trauung - Fragen & Antworten

Allgemeine Informationen


Was ist das Besondere einer kirchlichen Trauung?

Bei die Trauung wird die Gemeinschaft der Eheleute unter Gottes Wort und Segen gestellt. Die Liebe zwischen zwei Menschen ist ein Geschenk Gottes, der die Menschen geschaffen hat. Dieser Gedanke bestimmt das evangelische Verständnis der Trauung. In der Trauung empfängt das Brautpaar den Segen Gottes: Gott möge das Paar in seiner Ehe begleiten. Denn es ist alles andere als selbstverständlich, dass zwei Menschen mit ihren je eigenen Träumen und Wünschen, Lebensplänen und Lebensgeschichten, Fähigkeiten und blinden Flecken eine feste und lebenslange Beziehung eingehen wollen und können.


Was geschieht bei dem sogenannten Traugespräch?

Wer in einer evangelischen Kirche heiratet, wird irgendwann zum Traugespräch gebeten. Nun macht man so was ja nicht jeden Tag. Deshalb hier ein paar Infos, was bei einem solchen Gespräch mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer passiert. Im Traugespräch werden zunächst einmal ganz formale Dinge geklärt: Namen, Konfession, Geburtsdaten. Dann besprechen Sie den Ablauf Ihres Traugottesdienstes. Hier können Sie klären, welche Gestaltungsmöglichkeiten es gibt, wie Sie oder Ihre Freunde sich am Gottesdienst beteiligen können, welche Lieder gesungen werden usw. Außerdem können Sie entscheiden, welchen Trauspruch Sie für sich nehmen möchten; bei der Auswahl ist Ihnen der Pfarrer oder die Pfarrerin gern behilflich. Es soll aber auch zur Sprache kommen, was es heute bedeutet, eine christliche Ehe zu führen und was der Glaube an Gott für eine Partnerschaft bedeuten kann.


Was müssen wir dazu mitbringen?

Sie sollten eine Bestätigung mitbringen, dass Sie getauft und konfirmiert sind. Eine Taufbestätigung finden Sie in der Regel im Stammbuch Ihrer Eltern. Falls Ihnen die Unterlagen abhanden gekommen sind oder nicht zugänglich sind, ist das kein großes Problem. In jedem Pfarramt werden Tauf- und Konfirmationsbücher geführt, in denen auch Ihre Daten eingetragen sind.


Dürfen wir uns einen Trauspruch aussuchen?

Ja, das dürfen Sie. Schauen Sie in der Bibel nach oder orientieren Sie sich an einer Auswahl von geeigneten Trausprüchen unter www.trauspruch.de. Ihr Pfarrer oder Ihre Pfarrerin berät Sie gern.


Wir möchten ökumenisch getraut werden. Ist das möglich?

Leider gibt es noch keine echte „ökumenische“ Trauung, sondern nur eine gemeinsame kirchliche Trauung. Es wird entweder die römisch-katholische Trauung in einer römisch-katholischen Kirche gefeiert mit Beteiligung eines evangelischen Pfarrers. Oder die Trauung findet in einer evangelischen Kirche statt mit Beteiligung eines römisch-katholischen Pfarrers. Dann ist es eine evangelische Trauung. In beiden Fällen empfiehlt es sich, besonders frühzeitig den Kontakt mit dem Pfarramt aufzunehmen.


Mein Partner oder meine Partnerin ist nicht Mitglied der evangelischen Kirche. Können wir trotzdem kirchlich getraut werden?

Ja, unter bestimmten Umständen. Ist der Partner oder die Partnerin Mitglied einer anderen christlichen Kirche, wird die übliche Trauung gefeiert. Gehört der Partner oder die Partnerin keiner christlichen Kirche an, kann ein „Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung“ stattfinden, in der Gottes Wort verkündigt und für die Eheleute gebetet wird. Wichtig ist dabei, dass der nichtchristliche Partner nicht vereinnahmt wird, sondern allen Teilen des Gottesdienstes frei zustimmt.


Kann ich kirchlich getraut werden, wenn ich geschieden worden bin?

Es ist eine traurige Tatsache, dass Ehen scheitern. Das Evangelium kennt aber die Möglichkeit zur Vergebung und zu einem neuen Anfang. Beides schenkt Gott. Deshalb ist grundsätzlich auch eine Trauung Geschiedener möglich. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Pfarrer oder Ihrer Pfarrerin.


Ich hätte gern Erinnerungsfotos vom Gottesdienst, mich stört jedoch das Filmen und Fotografieren.

Sprechen Sie darüber mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer. Er oder sie wird sicherlich mit Ihnen nach der Trauung noch für „gestellte“ Fotografien zur Verfügung stehen. Dann behält der eigentliche Gottesdienst seine ganze Würde und Andacht und für das Familienalbum ist auch gesorgt.


Kann ich in einer anderen Kirche oder im Grünen heiraten?

In einer anderen Kirche zu heiraten ist in der Regel kein Problem. Besprechen Sie Ihre Vorstellungen frühzeitig mit Ihrem Pfarrer, Ihrer Pfarrerin. Eine Trauung „im Grünen“ ist jedoch nach der Ordnung unserer Kirche nicht möglich.


Was kostet uns die Trauung in der Kirche?

Für die Trauung selbst müssen Sie nichts bezahlen. In manchen Gemeinden wird jedoch eine geringe Gebühr für die Heizung der Kirche oder für den Organistendienst erhoben. Viele Gemeinden bitten das Brautpaar den Altar und die Kirche für den Traugottesdienst zu schmücken.


Der Vater der Braut will seine Tochter in die Kirche führen und dort dem Bräutigam übergeben. Kennt die evangelische Kirche diesen Brauch?

Dieser ursprünglich germanische Brauch fand auch Einzug in die evangelische Kirche. Er ist belastet von seiner patriarchalischen Vorstellungswelt, aus der er stammt: Die Frau ist Eigentum des Mannes. Aus der Hand des Vaters nimmt der neue Eigentümer seinen Besitz entgegen. Da die Kirche heute ein partnerschaftliches Eheverständnis hat, rät sie von diesem Brauch ab. Sprechen Sie darüber mit Ihrem Pfarrer, mit Ihrer Pfarrerin.